WIENER LINIEN, BITTE SEID ACHTSAM!

Nun ist sie also wieder da. Die regelmäßige Durchsage der Wiener Linien, dass das Betteln in den U-Bahn-Anlagen verboten ist. Der Hinweis endet mit der Aufforderung:Bitte seien Sie achtsam.Das ist neu. Und seltsam. Und verwirrend. Was wollt ihr mir damit sagen, Wiener Linien? Soll ich darauf achten, dass ich beim Warten auf die U6 nicht ganz plötzlich zu betteln anfange? Oder dass ich Bettelnde den Wiener Linien melde? Odernein, das kann es nicht sein,achtsam seinbedeutet ja etwas anderes alsdarauf achten.

Unter Achtsamkeit versteht man eine offene, neugierige und akzeptierende Haltung gegenüber allem, was man gerade tut, sagt mir das Psychologie-Lexikon. Ja, so ungefähr hätte ich das auch verstanden. Und zusätzlich bedeutet Achtsam-Sein für mich auch noch eine besondere Art von Rücksichtnahme. Eine Rücksichtnahme vor allem Schwächeren und Hilfsbedürftigen gegenüber. Genau. In diesem Sinne ist mir das Achtsam-Sein vertraut. Sozialisation? Erfahrung? Keine Ahnung, warum. So verstehe ich das jedenfalls und so bin ich normalerweise auch.

Ich bin achtsam und biete daher alten Menschen, Menschen mit Handycap, Menschen mit kleinen Kindern in U-Bahn, Bim & Bus meinen Sitzplatz an. Ich bin achtsam und gebe daher Bettelnden etwas Kleingeld. Ich bin achtsam und verwechsle Call-Centern-Agents nicht mit dem Betrieb, für den sie arbeiten und bin daher höflich, wenn ich beim Servicetelefon der Wiener Linien anrufe01/7909100/DW1:

Ich rufe wegen Ihrer Durchsage an, dass das Betteln verboten ist. Zum Schluss heißt es da: Bitte seien Sie achtsam. Ich verstehe das nicht. Können Sie …“

Das weiß ich jetzt gar nicht so genau, dass das gesagt wird …“

Ja, es wird gesagt: Das Betteln in den U-Bahn-Anlagen ist verboten, und dann: Bitte seien Sie achtsam. Was das in diesem Zusammenhang heißen soll, dass hätt ich bitte gern gewusst.

Ach so, ja. In dem Fall heißt es, dass man denen nix gibt …“

Warum?

Wir wollen die Leute dahingehend sensibilisieren, dass das Betteln verboten ist, und dass unsere Fahrgäste denen nicht so viel Geld hergeben sollen. So vielen Frauen sitzt ja das Geld locker und wir werden die Bettler nicht los, weil sie so viel kriegen.

Es läutet an der Tür. Ich danke dem Mitarbeiter für die Auskunft und beende das Gespräch. Zehn Minuten später rufe ich noch einmal an und frage eine seiner Kolleginnen, ob die Wiener Linien mit besagter Durchsage ihren Fahrgästen verbieten, dass sie Bettelnden was geben.

Nein, das natürlich nicht, sagt sie.Aber wir machen diese Durchsagen, weil viele sich darüber aufregen von der Allgemeinheit. Die regen sich darüber auf, dass die Leute was geben und darum müssen wir diese Durchsage machen.

Wie lang soll die noch laufen?

Das ist jetzt dauerhaft.

Ich bitte die Telefonistin noch, meine Aufregung über die Durchsage weiterzuleiten, zwecks einer anderen Allgemeinheit, die vielleicht zu einem Achtsam-Sein der Wiener Linien führt, und dazu, dass sie mit der Bevormundung ihrer Fahrgäste und mit dem Verfolgen und Strafen von Armen aufhören.

Advertisements
Comments
6 Responses to “WIENER LINIEN, BITTE SEID ACHTSAM!”
  1. kuserutzky sagt:

    aber die tarife nur für die armen erhöhen, die sich nur die monatliche ratenzahlung leisten können!

  2. akinmagazin sagt:

    Hat dies auf akinblog rebloggt und kommentierte:
    Seien Sie achtsam und lassen Sie sich nicht verarschen… Schon gar nicht von den Wiener Linien!

  3. Anonymous sagt:

    Schön dass es denkende und fühlende Menschen wie Sie gibt. Ich werde morgen auch anrufen, und darauf hinweisen, dass ich mich durch solche unmenschlichen Durchsagen in meinem Menschsein belästigt fühle. Mal sehen wie lang diese Durchsage uns erhalten bleibt.

  4. Louki sagt:

    Es wird sogar noch viel ärger! Gestern Samstag war ich am Vormittag mit der U3 unterwegs und da kam plötzlich, in kürzester Zeit zweimal hinter einander, die Durchsage im Zug, dass die Fahrgäste über den Notruf (!) den Fahrer informieren sollen, falls Bettler*innen im Abteil unterwegs sind!

    Also mit anderen Worten: die Wiener Linien wollen, dass wir uns wie Blockwarte aufführen und Bettler*innen an die Obrigkeit vernadern und damit diesen bei ihrer unsozialen und ekeligen Praxis der „sozialen Säuberung“ im öffentlichen Raum auch noch als Kollaborateure helfen. Es braucht offenbar wieder einmal massenhaften zivilen Ungehorsam wie in den USA zur Zeit des Civil Rights Movement.

    • peter a. krobath sagt:

      wiener linien dazu: es seien an diesem tag handtaschenräuber unterwegs gewesen, die sich als bettler ausgegeben und so die leute in ein gespräch verwickelt und abgelenkt hätten – usus sei diese durchsage nicht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: