Die Landnahme am Donaufeld. Der Artikel

(Dieser Artikel entstand für den Augustin – Text und Fotos: Peter A. Krobath)

Die Gruppe SoliLa! besetzt Ackerland am viel verplanten Donaufeld und fordert eine selbstbestimmte Stadtgestaltung und eine solidarische Nahrungsmittelproduktion auf kleinstrukturierten Nutzflächen im Stadtgebiet

DSC_0090  Der Wegweiser beim Eingang trägt vier farbige Tafeln: „Folientunnel“, „Infotisch“, „Komposttoilette“ und „Brachfläche“. Die Spitze des letzten Schildes zeigt bodenwärts, auf jenen vernachlässigten Ackerboden mitten im Wiener Donaufeld, den rund 100 Landlose, Studierende und Aktivist_innen ab 4. Mai selbstermächtigt zu nutzen begannen. In wenigen Tagen legten sie zahlreiche Beete an, setzten Obstbäume, errichteten einen Folientunnel, hielten Workshops ab und bauten eine kleine Infrastruktur mit Zelten, Küche, Wasch-Station und Klo auf.

Willkommen bei der zweiten Landnahme in der jüngeren Geschichte Wiens, die zweite der Gruppe SoliLa!. SoliLa! steht für “Solidarisch Landwirtschaften“, steht für eine bedürfnisorientierte, lokale Lebensmittelproduktion außerhalb der Marktlogik. Lokal bedeutet, dass wertvolle landwirtschaftliche Flächen in Wien erhalten und nicht versiegelt werden sollen. Das Donaufeld in Floridsdorf ist von der Gruppe ganz bewusst gewählt worden: „Hier soll fruchtbares Land, das über Jahrzehnte von kleinen Gärtnereien bewirtschaftet wurde, verbaut werden. Der Aufbau einer lokalen solidarischen Landwirtschaft ist unser Gegenentwurf zur derzeitigen Stadtplanung.“ Während die Stadt nur großflächige Agrarindustrie am Stadtrand erhalten will, setzt sich die Gruppe angesichts von „Peak Oil“ und „Peak Soil“ für eine zukunftsfähige, kleinteilige Land- und Gartenwirtschaft auch innerhalb der Stadt ein.

Donaufeld

Das Donaufeld in Floridsdorf war schon oft Projektionsfläche für die Wiener Stadtplanung. Eine Generalstadtkarte 1911 sah vor, das Gelände für die um die Jahrhundertwende prognostizierte Viermillionenstadt Wien mit einem rasterförmigen Straßen- und Baublocknetz zu überziehen. Als Österreich nach dem Ersten Weltkrieg zum Kleinstaat schrumpfte, war von diesem Plan nichts mehr zu sehen. 1942 entwarfen die Nationalsozialisten fürs Donaufeld einen groß angelegten neuen Stadtteil ihrer Donaumetropole. Auch der Flächenwidmungs- und Bebauungsplan von 1962 wurde nicht umgesetzt: Er knüpfte an die Pläne der Nazis an, allerdings wurden die vorgesehenen Bebauungen zwischen Donaufelderstraße und Alter Donau zugunsten der dort bestehenden Gärtnereien aufgegeben.

Erst nach dem zweiten Stadtentwicklungsplan von 1994 entstanden hier tatsächlich zahlreiche Wohnbauten, u. a. Themenprojekte wie Autofreie Siedlung, Compact City-Homeworker und Frauen-Werk-Stadt. Heute ist noch ein Gärtnerei-Betrieb tätig, die Felder ringsum werden zum Teil nur zum Kassieren der ÖPUL-Förderungen bewirtschaftet, Devise Gründüngung. Der aktuelle Plan sieht vor, auf diesen landwirtschaftlichen Flächen in den nächsten Jahren weitere 6.000 Wohnungen für 12.000 Menschen zu errichten. Laut einem fachkundigen Anrainer stagniert das Vorhaben aber: „Das wird von einigen Bauern blockiert, denen es nicht um den Erhalt des Ackerbodens geht, sondern darum, beim letzten und ertragreichsten Fruchtfolgeglied, der Umwidmung in Bauland, möglichst viel Geld heraus zu holen. Es wird wohl noch etliche Jahre dauern, bis hier wirklich gebaut wird.“

DSC_0004

Das besetzte Feld von rund einem Hektar (die eine Hälfte vergrast, die andere ungenutztes Ackerland – die Besetzung scheuchte einen Bauern auf, der sich zunächst als Pächter ausgab, aber nur ein Prekariat hat, das er offensichtlich nicht nutzte) gehört dem Wohnfonds Wien. Der Wohnfonds ist ein gemeinnütziges Unternehmen, das für die Stadt „bevorratend“ Grundstücke kauft (derzeit hat er 2 Millionen Quadratmeter in petto) und an Wohn-Bauträger weiter verkauft.DSC_0005

Stellt man Fragen an den Wohnfonds, kommen die Antworten aus dem Büro des Wohnbaustadtrats Ludwig. Dieses Gemisch stellte den Besetzerinnen am 7. Mai folgendes „Verhandlungsangebot“: Wenn sie bis nächsten Mittag das Grundstück freiwillig räumen, ist die MA 69 bereit, ihnen ein Grundstück irgendwo in Wien zu marktkonformen Pachtpreisen zu suchen. Das konnten die (im Vorjahr bei Verhandlungen im Stich gelassenen) SoliLas so nicht annehmen – schon naturgemäß: „ Es ist für uns leider nicht möglich, die Fläche zu verlassen ohne direkt auf eine Ersatzfläche umzusiedeln, da wir die Pflanzen nicht zwischenlagern können.“

Stand zum Redaktionsschluss: Es droht die Räumung.

Der Tagtraum zum Happyend: Am Donaufeld entsteht das Themenprojekt „Solidarisch Leben“ mit leistbaren Wohnungen und solidarischer Landwirtschaft.

http://17april.blogsport.eu/2013/05/07/unterstutzungserklarung/

DSC_0017

Advertisements
Comments
3 Responses to “Die Landnahme am Donaufeld. Der Artikel”
  1. Karin sagt:

    Hallo, ich finde eure Idee gut. Bei der Umsetzung bin ich mir nicht so sicher. Habt ihr schon mal etwas von Permakultur gehört? Der Ertrag ist viermal so hoch und ohne Düngung möglich. Peter Steffen lebt seine Vision, hält Seminare und plant und baut Permakulturanlagen. Lg

Trackbacks
Check out what others are saying...
  1. […] SoliLa!, die hier im Mai 2013 ein brach liegendes Feld besetzte und begärtnerte – mehr HIER) samt einer überraschenden Rede von Stadtrad Ludwik.  – Teilnahme ist kostenlos, da die Plätze […]

  2. […] Mehr über die Entwicklung am Donaufeld auch HIER […]



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: